Die Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Verwaltung des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Informatik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Mathematik des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage des Fachbereiches 3 der Universität Bremen Hier geht es zur Homepage der Universität Bremen
Zeige Wirtschaftsinformatik-Format Pdf_icon Informatik-Format Pdf_icon Digitale Medien-Format Pdf_icon Systems Engineering-Format Pdf_icon

Informatik-Ansicht

Programmiersprachen-Praktikum


Programming Languages Practical
Modulnummer
ME-705.03
Master
Pflicht/Wahl
Wahl Basis Ergänzung
Sonderfall
Zugeordnet zu Masterprofil
Basis Ergänzung
Sicherheit und Qualität
KI, Kognition, Robotik
Digitale Medien und Interaktion
Modulbereich : Praktische und Technische Informatik
Modulteilbereich : 705 Programmiersprachen und Übersetzer
Anzahl der SWS
V UE K S Prak. Proj.
0 0 0 0 2 0 2
Kreditpunkte : 4 Turnus

alle 4 Semester

Formale Voraussetzungen : ME-705.01 Programmiersprachen
Inhaltliche Voraussetzungen : -
Vorgesehenes Semester : ab 5. Semester
Sprache : Deutsch
Ziele :

Wissen über Konzepte moderner Programmiersprachen auf die Untersuchung eine konkrete Programmiersprache übertragen können

Wissen über Programmierstile (Paradigmen), wie imperatives, objektorientiertes, funktionales und logisches Programmieren auf die Untersuchung eine konkrete Programmiersprache übertragen können

Beschreibungen von Programmiersprachen in kleinen Teams verstehen können,

Die Qualität einer Programmiersprache erfassen können

Einen wissenschaftlichen Text über eigene Untersuchungsergebnisse konzipieren und verfassen können

Über Erfahrung in der projektbezogenen Problemlösung in kleinen Teams verfügen.

Inhalte :

Untersuchung einer konkreten Programmiersprache in Hinsicht auf:

Konzepte wie

  • Werte (Datenstrukturen und Ausdrücke).
  • Speicher (Variablen und Befehle)
  • Bindung (Vereinbarungen und Gültigkeitsbereiche).
  • Abstraktion (Funktionen, Prozeduren und Parameterübergabe).
  • Kapselung (Moduln, abstrakte Datentypen, Klassen, generische Pakete).
  • Typsysteme (Überladen, Anpassungen, Polymorphie, Untertypen und Vererbung).
  • Ablaufsteuerung (Sprünge, Ausweg, Ausnahmen).
  • Nebenläufigkeit und Verteiltheit

die Unterstützung von Paradigmen (Programierstilen) wie

  • Imperatives Programmieren.
  • Objekt-orientiertes Programmieren.
  • Nebenläufiges Programmieren.
  • Funktionales Programmieren.
  • Logisches Programmieren.

Beurteilung von Sprachen nach Prinzipien des Sprachentwurfs wie

  • Syntax.
  • Semantik.
  • Pragmatik.

In der Übung Anwendung der in der Vorlesung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Untersuchung spezifischer Konzepte und Eigenschaften von spezifischer Programmiersprachen (z. B. Ada, Eiffel, Java, Haskell, Prolog)Der Stoff des Kurses Programmiersprachen (ME 705-01) wird vertieft. Gruppen von bis zu zwei Studierenden wählen eine Beispielsprache aus, die sie anhand der im Kurs behandelten Konzepte und Paradigmen untersuchen.

Bis zum Semesterende erstellen sie einen Bericht von ca. 20 Seiten über die Beispielsprache.

Unterlagen (Skripte, Literatur, Programme usw.) :

David A. Watt (2004). Programming Languages Design Concepts, Chichester: Wiley and Sons.

Robert W. Sebesta (2002). Concepts of Programming Languages 5/e, Reading, MA: Addison-Wesley. 670 Seiten.

Form der Prüfung : Semesterarbeit: Bericht über die Analyse einer Programmiersprache
Arbeitsaufwand
Präsenz 28
Übungsbetrieb/Prüfungsvorbereitung 92
Summe 120 h
Lehrende: Berthold Hoffmann Verantwortlich Berthold Hoffmann
Zurück

Zeige Wirtschaftsinformatik-Format Pdf_icon Informatik-Format Pdf_icon Digitale Medien-Format Pdf_icon Systems Engineering-Format Pdf_icon